Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/180816
Authors: 
Gliemann, Katrin
Rüdiger, Andrea
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Title:] Planung für gesundheitsfördernde Städte [Editor:] Baumgart, Sabine [Editor:] Köckler, Heike [Editor:] Ritzinger, Anne [Editor:] Rüdiger, Andrea [ISBN:] 978-3-88838-085-3 [Series:] Forschungsberichte der ARL [No.:] 08 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2018 [Pages:] 369-386
Abstract: 
Die hohe Zahl von Flüchtlingen und Asylbegehrenden, die seit einigen Jahren nach Deutschland kommen, stellt die Kommunen vor große Herausforderungen bei der Erst- und Folgeunterbringung und Versorgung, beispielsweise in Hinblick auf die Standortsuche für Gemeinschaftsunterkünfte. Der Gesetzgeber reagierte darauf mit bauplanungsrechtlichen Erleichterungen, die unterschiedliche Gebietskulissen betreffen. Sie sind seit 2014 bzw. 2015 im BauGB verankert. Im Beitrag wird diskutiert, welche Implikationen sich aus den Änderungen für das Verständnis von gesunden Wohnverhältnissen und die planungsrechtliche Begrenzung gesundheitlicher Risiken ergeben könnten. Hingewiesen wird hier unter anderem auf die Notwendigkeit langfristiger Perspektiven für den (planungsbezogenen) Umgang mit Fluchtmigration, das mögliche Auftreten gesundheitsbezogener Nutzungskonflikte und die Verhinderung städtebaulicher Fehlentwicklungen.
Abstract (Translated): 
Municipalities in Germany are having difficulties in providing accommodation for the large number of refugees seeking asylum in Germany, for instance in selecting sites for collective accommodation centres. In order to counter this hurdle German planning law has been changed twice with the aim of accelerating site selection processes and the building of new reception centres. The changes involve different territorial settings and have been incorporated in the Federal Building Code since 2014/2015. This report examines which consequences the changes may have for understandings of healthy living conditions and for efforts to reduce health risks by spatial planning. The authors point out that health-related land-use conflicts may emerge, that the legislative changes may lead to undesirable urban development, and that it is necessary to develop long-term planning perspectives for managing the reception of refugees.
Subjects: 
Flüchtlinge
Asylbegehrende
Unterbringung
Trennungsgrundsatz
Bauplanungsrecht
refugees
asylum seekers
accommodation
housing
principle of separation
urban development law
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.