Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/180803
Authors: 
Rauland, Horst
Böhme, Christa
Köckler, Heike
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Title:] Planung für gesundheitsfördernde Städte [Editor:] Baumgart, Sabine [Editor:] Köckler, Heike [Editor:] Ritzinger, Anne [Editor:] Rüdiger, Andrea [ISBN:] 978-3-88838-085-3 [Series:] Forschungsberichte der ARL [No.:] 08 [Publisher:] Verlag der ARL [Place:] Hannover [Year:] 2018 [Pages:] 238-251
Abstract: 
Mit der Verabschiedung des Präventionsgesetzes (Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention) als Teil des Fünften Sozialgesetzbuches im Jahre 2015 hat der Bundestag die Bedeutung von Prävention und Gesundheitsförderung in Lebenswelten unterstrichen. Beide sollen dort greifen, wo Menschen leben, lernen und arbeiten. Hieraus ergeben sich auf Basis des Leistungskatalogs des Leitfadens Prävention des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen eine Reihe von Anknüpfungspunkten für Stadtplanung und Stadtentwicklung in den Bereichen Bedarfsermittlung und Zielentwicklung, Beratung zu verhältnispräventiven Umgestaltungen, Fortbildung von Multiplikatorinnen und Multiplikatoren, Planung und Umsetzung verhaltenspräventiver Maßnahmen, Dokumentation, Evaluation, Qualitätssicherung sowie Öffentlichkeitsarbeit und Förderung von Vernetzungsprozessen. Bereits vor dem Inkrafttreten des Präventionsgesetzes haben sich vereinzelt Krankenkassen für eine gesundheitsfördernde Stadtentwicklung finanziell engagiert. Dieses Engagement kann konkrete Vorbilder für die Umsetzung des Präventionsgesetzes im Setting Kommune liefern.
Abstract (Translated): 
By passing the Prevention Act in 2015 the German Bundestag underlined the importance of prevention and health promotion in various settings. Both are to be implemented where people live, learn and work. Based on a guideline on prevention by the statutory health insurance organisations several starting points for urban planning and development can be identified: needs assessment, development of goals, advice on environmental health prevention, development of multipliers, planning and implementation of measures for environmental health promotion, documentation, evaluation, public relations and support of network activities. Even before the Prevention Act was passed a few health insurance organisations provided financial support for health-promoting urban development. These activities could function as examples for the implementation of the Prevention Act in the settings of municipalities and neighbourhoods.
Subjects: 
Prävention
Präventionsgesetz
Krankenkassen
Stadtplanung
Praxisbeispiele
prevention
Prevention Act
health insurance organisations
urban planning
examples from practice
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part

Files in This Item:
File
Size
654.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.