Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/180207
Authors: 
Cornelißen, Thomas
Dustmann, Christian
Raute, Anna
Schönberg, Uta
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 757
Abstract: 
In this paper, we examine the heterogeneous treatment effects of a universal child care (preschool) program in Germany by exploiting the exogenous variation in attendance caused by a reform that led to a large staggered expansion across municipalities. Drawing on novel administrative data from the full population of compulsory school entry examinations, we find that children with lower (observed and unobserved) gains are more likely to select into child care than children with higher gains. This pattern of reverse selection on gains is driven by unobserved family background characteristics: children from disadvantaged backgrounds are less likely to attend child care than children from advantaged backgrounds but have larger treatment effects because of their worse outcome when not enrolled in child care.
Abstract (Translated): 
Auf der Basis umfangreicher Daten der Schuleingangsuntersuchung Weser-Ems für die Jahre 1994-2002 untersucht diese Studie heterogene Effekte eines frühen Kindergartenbesuches auf die Schulfähigkeit von Kindern in Deutschland. Dabei wird der Ausbau von Kindergartenplätzen in den 1990er Jahren, hervorgerufen durch die Einführung des Kindergartenrechtsanspruches in 1996, als Identifikationsstrategie gennutzt um ursächliche Zusammenhänge aufzuzeigen. Die Forschungsergebnisse zeigen, dass der Kindergartenbesuch die Schulfähigkeit von Kindern mit Migrationshintergrund und aus sozial benachteiligten Familien deutlich stärker erhöht als die Schulfähigkeit von Kindern mit privilegierterem Familienhintergrund. Jedoch findet die Studie auch, dass gerade die Kinder, die stark von einem Kindergartenbesuch profitieren würden, das frühkindliche Bildungsangebot seltener nutzen. Der Grund für die stark unterschiedlichen Effekte des frühen Kindergartenbesuches für verschiedene Bevölkerungsgruppen sind Unterschiede im familiären Umfeld. Ein früher Kindergartenbesuch kann diese Unterschiede ausgleichen.
Subjects: 
universal child care
child development
marginal treatment effects
JEL: 
J13
J15
I28
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-881-3
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.