Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/180023
Authors: 
Kochskämper, Susanna
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IW-Report 23/2018
Abstract: 
Die Anzahl der Pflegebedürftigen, die auf Hilfe zur Pflege angewiesen sind, steigt immer weiter. Auch wenn dies nicht zwangsläufig bedeutet, dass Pflegebedürftigkeit zunehmend in die Bedürftigkeit führt - denn insgesamt steigt auch die Zahl der Pflegebedürftigen - ist dies doch eine weitere Herausforderung, der die Politik begegnen muss. Betroffen sind hier vor allem auch die Träger der Sozialhilfe, die nicht auf Bundesebene angesiedelt sind: Je nach Bundesland sind unterschiedliche Träger für die Hilfe zur Pflege verantwortlich - Kreise (und damit mittelbar die Kommunen) und kreisfreie Städte, höhere Kommunalverbände wie beispielsweise die Landschaftsverbände, teilweise die Länder direkt. Allerdings ist diese Herausforderung keineswegs bundesweit gleich dringlich. Erstens variieren die Ausgaben für die Hilfe zur Pflege je nach Bundesland erheblich - und das nicht nur absolut, sondern auch pro Empfänger der Hilfe zur Pflege. Zweitens unterscheiden sich die Zahlen der Empfänger der Hilfe zur Pflege auch innerhalb der Bundesländer zwischen den einzelnen Kreisen und kreisfreien Städten - sowohl gemessen an der jeweiligen Bevölkerung als auch im Verhältnis zu den jeweiligen Pflegefallzahlen vor Ort. Angesichts dieser regional divergierenden Inanspruchnahme der Hilfe zur Pflege ist daher nicht nur der Bund, sondern in zunehmendem Maß auch die Kommunalpolitik gefragt, um gemäß der Bedingungen vor Ort die passenden Strategien zu entwickeln. Denn die Bundespolitik kann nur einheitliche Rahmenbedingungen festlegen, die je nach kommunaler Problemlage spezifischen Lösungen aber lassen sich nur durch Engagement der Beteiligten in den Regionen finden.
Abstract (Translated): 
The number of people in need of help for care continues to rise. Although this does not necessarily mean that need for long-term care is increasingly leading to need - because the total number of people in need of long-term care is also rising - this is yet another challenge politicians face. Particularly affected are the social welfare agencies, which are not located at the federal level: depending on the state, different institutions are responsible for help for care - districts (and thus indirectly the municipalities) and independent cities, higher municipal associations such as Regional Associations, partly the countries directly. However, this challenge is by no means equally urgent nationwide. Firstly, spending on help for care varies considerably depending on the state - and not just in absolute terms, but also in terms of help for care for each recipient. Secondly, the numbers of recipients of help for care differ within the federal states between the individual districts and independent cities - both measured by the respec-tive population as well as in relation to the people in need of care. In view of this regionally diversity, not only the federal government, but increasingly local governments are also in demand, in order to develop suitable strategies according to local conditions. After all, federal policy can only stipulate uniform framework conditions for all, but depending on the local situation, specific solutions can only be found through the involvement of local stakeholders.
JEL: 
H75
I18
I38
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
840.88 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.