Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/180019
Authors: 
Graupe, Silja
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Working Paper Serie Ök-01
Abstract: 
Der vorliegende Beitrag versucht den Einfluss und die Größenordnung der akademischen Bildung in den Wirtschaftswissenschaften, vor allem der Standardlehrbücher, abzuschätzen und fragt kritisch, auf welchem Bildungsverständnis die moderne Wirtschaftswissenschaft implizit beruht. Unter anderem wird konstatiert, dass in den Lehrbüchern kein aufgeklärtes und (selbst)reflektierendes Bildungsverständnis sichtbar ist, welches die Voraussetzungen des eignen Denkens bewusst vermitteln könnte. Im Anschluss daran werden die Grundzüge einer derartigen Alternative diskutiert und die Frage aufgeworfen, was Multiperspektivität und eine kritische Reflexion der eigenen geschichtlichen Wurzeln in der Lehre bedeuten kann.
Subjects: 
ökonomische Bildung
ökonomische Standardlehrbücher
Bildungskritik
JEL: 
A11
A14
A20
B40
B50
B59
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
271.12 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.