Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/179964
Authors: 
Holtemöller, Oliver
Brautzsch, Hans-Ulrich
Claudio, João Carlos
Drygalla, Andrej
Exß, Franziska
Heinisch, Katja
Lindner, Axel
Rehbein, Oliver
Schultz, Birgit
Wieschemeyer, Matthias
Zeddies, Götz
Kämpfe, Martina
Scherer, Jan-Christopher
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 6 [Year:] 2018 [Issue:] 2 [Pages:] 24-41
Abstract: 
Die jüngste Zuspitzung des von der US-Regierung entfachten handelspolitischen Streits bedeutet ein erhebliches Risiko für Welthandel und internationale Konjunktur. Dennoch sind die weltwirtschaftlichen Aussichten weiter recht günstig. Insbesondere für die USA ist wegen der massiven finanzpolitischen Impulse mit kräftigen Zuwachsraten zu rechnen. Allerdings hat sich die Konjunktur im Euroraum seit Jahresanfang deutlich abgeschwächt, und seit Mai dürften Sorgen um den finanzpolitischen Kurs der neuen Regierung in Italien die wirtschaftlichen Erwartungen in Europa zusätzlich drücken.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
774.62 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.