Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/179431
Authors: 
Kuhn, Thomas
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Chemnitz Economic Papers 017
Abstract: 
In diesem Beitrag wird das Problem der asymmetrischen Information und Anreizkompatibilität im vertikalen Finanzausgleich der Länder am Beispiel des Korridorverfahrens behandelt. Dem Korridorverfahren liegt die Annahme einer asymmetrischen Informationsstruktur zugrunde, bei der die Kommunen private Informationen über die Charakteristika der Bereitstellung lokaler öffentlicher Güter besitzen, was deren Minimalkosten, Umfang, Qualität und Struktur angeht. Eine formale Analyse des Verfahrens zeigt, dass es der Forderung der Anreizkompatibilität und Korrektur informationsbedingter allokativer Verzerrungen nicht genügt. Eine auf die Produktivität der kommunalen Leistungserstellung konditionierte Informationsrente wird nicht transferiert und der Anreiz einer Kommune, den Informationsvorsprung strategisch zum eigenen Vorteil zu nutzen, somit nicht kompensiert. Vielmehr wird eine zunehmende Ineffizienz in der Produktion lokaler öffentlicher Güter durch das Korridorverfahren partiell begünstigt, und ebenso wird das Ziel verfehlt, in den Kommunen ein Mindestniveau an öffentlichen Leistungen zu garantieren.
Subjects: 
Finanzausgleich
Finanzwissenschaft
vertikaler Finanzausgleich
Informationsasymmetrie
Anreizkompatibilität
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
614.45 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.