Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178686
Authors: 
Ötsch, Walter Otto
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
Working Paper Serie No. Ök-07
Abstract: 
Die ökonomische Theorie hat mit Moral wenig oder gar nichts zu tun. In den gängigen Lehrbüchern der Mikroökonomie findet sich in den Stichwortverzeichnissen kein Eintrag zu Moral oder Ethik. Die Studierenden lernen über die Wirtschaft nachzudenken, aber sie lernen dabei nicht, systematisch über ethische Fragen zu reflektieren. Nach der neoklassischen Lehre, wie sie in den Lehrbüchern präsentiert wird, weist wirtschaftliches Handeln nicht grundsätzlich moralische Aspekte auf. Ein solcher Tatbestand ist erstaunlich. Er widerspricht (phänomenologisch) unseren ökonomischen Alltagserfahrungen und (theoriegeschichtlich) einer jahrhundertelangen Tradition, die vor gut zwei Jahrhunderten schrittweise aufgegeben und im 20. Jahrhundert durch dezidiert morallose Standpunkte ersetzt worden ist.
Subjects: 
Moral
Ethik
Neoklassik
Mises
Hayek
Adam Smith
Homo Oeconomicus
JEL: 
A12
A13
B11
B12
B13
B20
B41
B53
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
448.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.