Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178684
Authors: 
Brodbeck, Karl-Heinz
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
Working Paper Series Ök-02
Abstract: 
Der Text klärt zunächst den Begriff der Metaphysik, der sich auch bei Adam Smith finden lässt. Es zeigt sich, dass die Metaphysik ein formales Schema ist, in dem wissenschaftliche Aussagen formuliert werden, ohne dieses Schema selbst zu reflektieren. Die Wirtschaftswissenschaften erscheinen in Forschung und Anwendung als formal exakte Theorie, die der physikalischen Mechanik bis in die mathematischen Details gleicht. Die Mechanik fungiert hier als verborgene Metaphysik. Diese physikalistische Denkform verfehlt aber das freie und kreative menschliche Handeln, dessen Totalität die Ökonomie ausmacht. Wird sie dennoch praktisch angewandt, so scheitert sie als prognostische Wissenschaft und fungiert faktisch als implizite Ethik.
Subjects: 
Ökonomik
Metaphysik
Mechanik
implizite Ethik
Fehlprognosen
JEL: 
A12
B10
B20
B41
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
257.15 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.