Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178502
Authors: 
Eilers, Lea
Paloyo, Alfredo R.
Vance, Colin
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 736
Abstract: 
This paper deals with the question of whether migrants in Germany pay a rent premium for apartments of comparable quality and neighborhood characteristics. We use a twostep selection-correction model augmented by a control function to account for nonrandom neighborhood choice. The estimation sample is a uniquely assembled panel comprising the German Socio-Economic Panel (SOEP), information on household and apartment characteristics, as well as georeferenced data describing neighborhood quality. We find no evidence that having a migrant background is directly associated with higher rent. Migrants may nevertheless face higher rents by settling in neighborhoods populated by a high share of foreigners, which we find has a positive and statistically significant relationship with the rent.
Abstract (Translated): 
Unter Verwendung eines kombinierten Datensatzes, in dem Individualdaten um Nachbarschaftsinformationen ergänzt werden, wird in dieser Studie untersucht, ob Menschen mit Migrationshintergrund für Wohnungen vergleichbarer Qualität und Nachbarschaftscharakteristika höhere Mietzahlungen leisten müssen als Einheimische. Aufgrund von (Selbst-) Selektion in die Gruppe der Mieter wird ein zweistufiges Selektionsmodell verwendet. Da darüber hinaus (Selbst-) Selektion in bestimmte Nachbarschaften erfolgen kann, wird dieses Modell um einen Kontrollansatz erweitert. Dieser Kontrollansatz bietet die Möglichkeit für nicht beobachtbare Heterogenität auf Nachbarschaftsebene zu kontrollieren. Die Studie stützt sich auf das sozio-ökonomische Panel (SOEP), welches mit georeferenzierten Daten angereichert wird. Somit umfasst der Datensatz sowohl die Haushaltszusammensetzung auf Individualebene, die Wohnungsausstattung und Miete auf Wohnungsebene als auch regionale Information auf Postleitzahlebene. Die Ergebnisse geben keine Hinweise darauf, dass Personen mit Migrationshintergrund durch höhere Mietzahlungen für vergleichbare Wohnungen belastet werden. Dennoch zeigen die Ergebnisse einen signifikanten und positiven Zusammenhang zwischen den Wohnungsmieten und Gebieten mit höheren Ausländeranteil.
Subjects: 
migrants
discrimination
housing market
JEL: 
R23
J15
R21
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-856-1
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
398.62 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.