Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178200
Authors: 
Theuer, Stefan
Fritzsche, Birgit
Kropp, Per
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IAB-Regional. IAB Sachsen-Anhalt-Thüringen 03/2017
Abstract: 
In Thüringen wurden 2015, nach starken Rückgängen in den vergangenen Jahren, etwa so viele Ausbildungsverträge geschlossen, wie im Vorjahr - nämlich 10.032. In das duale System münden im Vergleich zu allen Schulabgängern nach wie vor überproportional mehr Abgänger mit einem Hauptschulabschluss oder einem Realschulabschluss ein. * Die Quote der vorzeitig gelösten Ausbildungsverträge sank im Jahr 2015 moderat auf 30,5 Prozent (Vorjahr: 30,9 %). Thüringen ist damit auf Platz 13 der Bundesländer. * Auf Kreisebene variieren die Lösungsquoten erheblich. Der Landkreis Sömmerda in Thüringen hatte mit 40,7 Prozent die bundesweit höchste Quote. Lösungsquoten über dem Ostdeutschen Durchschnitt von 30,9 Prozent haben auch Hildburghausen (38,4 %), Greiz (36,5 %), Schmalkalden-Meiningen (34,8 %), Gotha (33,6 %), Altenburger Land (33,2 %), Weimar (32,8 %), Kyffhäuserkreis (31,8 %) und Eisenach (31,7%). * Auszubildende mit höheren Schulabschlüssen haben deutlich niedrigere Lösungsquoten als die übrigen Schulabsolventen. Die Lösungsquote der Auszubildenden mit Hochschul-/ Fachhochschulreife betrug 17,7 Prozent, im Vergleich dazu belief sie sich bei den Auszubildenden mit Hauptschulabschluss auf 42,3 Prozent. Allerdings lag die Lösungsquote bei den Schulabgängern ohne einen Hauptschulabschluss mit 40,9 Prozent unter dem Wert der Auszubildenden mit Hauptschulabschluss. * Der Ausbildungsbereich Handwerk liegt mit einer Lösungsquote von 34,8 Prozent über dem Landesschnitt von 30,5 Prozent, der Bereich Hauswirtschaft mit 42,9 Prozent noch deutlicher darüber. Alle anderen Ausbildungsbereiche verzeichnen Quoten unter dem Durchschnitt. Insbesondere der Öffentliche Dienst hat mit 8,2 Prozent eine sehr niedrige Lösungsquote. * Die Lösungsquoten variieren erheblich zwischen den verschiedenen Ausbildungsberufen. Die Lösungsquote im Friseurhandwerk ist mit knapp 58 Prozent an der Spitze der beruflichen Lösungsquoten. Aber auch in den Berufen Köche, Hotelfachleute und Restaurantfachleute wurden Lösungsquoten von weit über 40 Prozent erreicht. Es gab aber auch Berufe mit sehr niedrigen Lösungsquoten, wie beispielsweise Mechatroniker mit 16,0 Prozent, Werkzeugmechaniker mit 15,4 Prozent und Elektroniker für Betriebstechnik mit 13,6 Prozent.
Subjects: 
Lösungsquote
neu abgeschlossene Ausbildungsverträge
regionale Unterschiede
Thüringen
vorzeitige Lösungen
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.