Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178089
Authors: 
Kotte, Volker
Year of Publication: 
2016
Series/Report no.: 
IAB-Regional. IAB Nord 02/2016
Abstract: 
Mehr als jeder vierte Ausbildungsvertrag in Schleswig-Holstein wird vor Ablauf der regulären Ausbildungszeit beendet. Gleichwohl bedeutet nicht jede vorzeitige Vertragslösung einen Abbruch der beruflichen Bildungsanstrengungen. Bei genauer Betrachtung fällt auf, dass das Phänomen der vorzeitigen Vertragslösungen auf tiefgreifende Segmentationen im dualen System verweist, d. h. Betroffenheit und Folgen von Vertragslösungen sind im hohen Maße ungleich verteilt. Angesichts der demografischen Veränderungen und dem daraus resultierenden Bedarf an Fachkräften einerseits, sowie den Schwierigkeiten junger Menschen beim Berufseinstieg und den nicht unerheblichen betrieblichen Kosten vorzeitig beendeter Ausbildungsverhältnisse andererseits, gilt es, die Anzahl vorzeitiger Vertragslösungen weiter zu senken.
Subjects: 
Ausbildungsabbrüche
Lösungsquote
Schleswig-Holstein
vorzeitige Vertragslösungen
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.