Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/178003
Authors: 
Seibert, Holger
Carstensen, Jeanette
Wiethölter, Doris
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
IAB-Regional. IAB Berlin-Brandenburg 01/2018
Abstract: 
Für Brandenburger Auszubildende, vor allem aus den Berliner Umlandgemeinden, ist die Bundeshauptstadt aufgrund ihres breiten Bildungs- und Beschäftigungsangebots und der guten Erreichbarkeit ein Pendlermagnet. In der letzten Zeit wird aber auch das Berliner Umland infolge der Suburbanisierung und seiner positiven Beschäftigungsentwicklung für Berliner Jugendliche ein immer attraktiverer Ausbildungsort. Trotz der Entlastung am Lehrstellenmarkt, insbesondere aufgrund der demografischen Rückgänge bei den Ausbildungsstellenbewerbern, haben sich die Pendlerströme von Auszubildenden zwischen Berlin und Brandenburg intensiviert. Es werden aber auch weite Strecken in Kauf genommen, um eine Ausbildung zu absolvieren. Der Anteil weiblicher Auszubildender unter den Einpendlern entspricht dem Niveau aller Auszubildenden vor Ort - fast die Hälfte der mobilen Auszubildenden sind junge Frauen. Anders die Situation im Umland und weiteren Metropolenraum. Hier ist der Anteil männlicher Einpendler aufgrund des höheren Anteils gewerblicher Ausbildungsstellen überdurchschnittlich. Auch mit Blick auf die Schulbildung werden Unterschiede deutlich. So sind die Anteile der mobilen Auszubildenden mit Abitur in allen betrachteten Regionen deutlich höher als unter Nicht-Pendlern. Bei einer berufsspezifischen Betrachtung zeigt sich, dass in den ausgewählten Teilregionen die Reihenfolge der zehn wichtigsten Ausbildungsberufe zwar unterschiedlich ist, die häufigsten Berufe in Berlin, dem Berliner Umland und dem weiteren Metropolenraum aber weitgehend identisch sind.
Subjects: 
Auszubildende
Mobilität
Pendler
Soziodemografie
Strukturen
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.