Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/177917
Authors: 
Döhrn, Roland
Barabas, György
Fuest, Angela
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 68 [Year:] 2017 [Issue:] 4 [Pages:] 23-37
Abstract: 
Die Konjunktur in Nordrhein-Westfalen hat deutlich Fahrt aufgenommen. Im Jahr 2016 und im ersten Halbjahr 2017 nahm das Bruttoinlandsprodukt mit der annähernd der gleichen Rate zu wie in Deutschland insgesamt. Die Beschleunigung steht auf breiter Basis, nahezu alle Indikatoren zeigen sich verbessert. Die Industrieproduktion nimmt, auch stimuliert vom günstigen weltwirtschaftlichen Umfeld, inzwischen wieder deutlich zu, wenngleich das Plus etwas geringer ausfällt als in Deutschland insgesamt. Überdurchschnittlich expandieren dagegen die Umsätze bei den unternehmensnahen Dienstleistungen. Insgesamt spricht vieles dafür, dass das Bruttoinlandsprodukt Nordrhein-Westfalens im Jahr 2017 um 2,4% steigen wird. Für 2018 ist eine Zunahme um 2,2% zu erwarten, womit sich NRW im Gleichschritt mit dem Bundesgebiet bewegen würde. Die Wertschöpfung in der Industrie dürfte dabei etwas an Fahrt gewinnen, während die Expansion im Dienstleistungssektor sich nach dem ausgesprochen kräftigen Zuwachs im Jahr 2017 wohl etwas verlangsamt. Angesichts der kräftigen Produktionsausweitung wird sich die Lage am Arbeitsmarkt weiter verbessern. Die Arbeitslosenquote dürfte von 7,4% im Jahr 2017 auf 7,1% im Jahr 2018 zurückgehen.
Abstract (Translated): 
The economic situation in North-Rhine Westphalia has improved considerably. In 2016 and in the first half of 2017 GDP grew at nearly the same rate as in Germany as a whole. The acceleration of growth is broadly based; almost all indicators improved. A favorable international environment spurs production in the manufacturing sector, even if it grows somewhat slower than in residual Germany. On the other hand, turnover in administrative and support service activities is growing faster compared to residual Germany. Overall, GDP is expected having grown by 2.4% in 2017. The forecast for 2018 is 2.2%. Thus, economic activity in North-Rhine Westphalia will grow at the same pace as in Germany. Growth in the manufacturing sector will gather momentum whereas expansion in services will cool down a bit in the wake of past high rates. The situation in the labor market is going to improve further. Unemployment rate is forecast to go down from 7.4% in 2017 to 7.1% in 2018.
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.