Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/177863
Authors: 
Spellerberg, Annette
Schönwald, Antje
Engelhardt, Katharina
Weber, Florian
Year of Publication: 
2018
Citation: 
[Title:] Border Futures - Zukunft Grenze - Avenir Frontière: Zukunftsfähigkeit grenzüberschreitender Zusammenarbeit [Editor:] Pallagst, Karina M. [Editor:] Hartz, Andrea [Editor:] Caesar, Beate [ISBN:] 978-3-88838-409-7 [Series:] Arbeitsberichte der ARL [No.:] 20 [Publisher:] Verlag der ARL - Akademie für Raumforschung und Landesplanung [Place:] Hannover [Year:] 2018 [Pages:] 143-167
Abstract: 
Wie lebt es sich in einer Grenzregion? Dieser Artikel möchte eine Antwort darauf geben und stützt sich auf eine empirische Erhebung in vier Zwillingsorten der "Großregion". Die Ergebnisse, basierend auf einer postalischen Befragung in den Zwillingsgemeinden sowie auf Face-to-Face-Interviews, zeigen, dass aufgrund der Grenzlage verschiedene finanzielle und praktische Vorteile auf beiden Seiten gesehen werden. Die Zusammenarbeit zwischen den Gemeinden wird vorwiegend als recht positiv beschrieben. Hinsichtlich identifikatorischer Prozesse besteht sowohl ein Zugehörigkeitsgefühl zum Nationalstaat als auch zur (grenzüberschreitenden) Region, wobei sich Unterschiede zwischen den Befragten in den einzelnen Ländern zeigen. Geht es um die Bedeutung der Grenze, so ist der allgemeine Konsens, dass sie kaum mehr wahrnehmbar und das Leben seit ihrem Wegfall komfortabler geworden ist und Vorteile bietet. Gleichzeitig werden verschiedene Herausforderungen gesehen - Aufgaben für die kommenden Jahre.
Abstract (Translated): 
What is life in a border region like? This article aims to answer this question, drawing on empirical research in four twin-villages of the Greater Region. The findings, based on a postal survey in the twin municipalities and face-to-face interviews, show that both sides see the border situation as bringing financial and practical advantages. The cooperation between the municipalities is mostly described very positively. In terms of identityrelated processes, feelings of belonging to both the nation state and the (cross-border) region exist, although there are differences here between those surveyed in the different countries. In terms of the importance of the border, there is general agreement that it is scarcely noticed anymore, and that since its disappearance life has become more convenient and has benefited. Various challenges are also seen - tasks for the coming years.
Subjects: 
Grenzregion
Zwillingsgemeinden
grenzüberschreitende Kooperation
Heimat
quantitative und qualitative Forschung
border region
twin municipalities
cross-border cooperation
home
quantitative and qualitative research
Persistent Identifier of the first edition: 
Creative Commons License: 
http://creativecommons.org/licenses/by-nd/3.0/de/
Document Type: 
Book Part
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
903.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.