Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/17747
Erscheinungsjahr: 
2002
Schriftenreihe/Nr.: 
Kiel Working Paper No. 1089
Verlag: 
Kiel Institute of World Economics (IfW), Kiel
Zusammenfassung: 
In diesem Beitrag wird aufgezeigt, dass sich die Geldpolitik der Deutschen Bundesbank im Zeitraum 1991 bis 1998 gut mit Hilfe einer so genannten vorausschauenden Taylor-Regel beschreiben lässt. Die Deutsche Bundesbank stabilisierte in den 90er Jahren sowohl die Inflation als auch die Konjunktur. Die Geldmenge beeinflusste das Verhalten der Zentralbank über ihre Eigenschaft als Frühindikator für die zukünftige Inflation.
Zusammenfassung (übersetzt): 
This paper uses the empirical framework for estimating forward looking monetary policy rules developed in Clarida, Galí and Gertler (1998, 2000) to study monetary policy in Germany in the period 1991 to 1998. The estimation results show that the Bundesbank stabilized both inflation and the output gap in the 1990s. The money aggregate M3 influenced the behavior of the German central bank through its property as a leading indicator for future inflation.
Schlagwörter: 
Geldpolitik
Taylor-Regel
Deutsche Bundesbank
JEL: 
E58
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
86.87 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.