Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/176889
Authors: 
Ragnitz, Joachim
Untiedt, Gerhard
Weber, Michael
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
ifo Dresden Studien 79
Abstract: 
Der Ausweis von Regionalfördergebieten ist in den Mitgliedsstaaten der EU nur im Rahmen eines von der Europäischen Kommission kriteriengestützt festgelegten „Bevölkerungsplafonds“ möglich. Dieser wird für die kommende Förderperiode ab 2021 in Deutschland aufgrund der im EU-Vergleich relativ günstigen gesamtwirtschaftlichen Entwicklung voraussichtlich deutlich niedriger ausfallen als bislang. Verstärkt wird dieser Effekt noch durch den vom BREXIT ausgelösten statistischen Effekt, da sich dadurch das Bruttoinlandsprodukt je Einwohner in der EU-27 verringern dürfte. Zur Überwindung der entstehenden Nachteile für die deutsche Regional- und Strukturpolitik zu Gunsten der entwicklungsschwächeren deutschen Regionen werden eine Reihe von methodischen Änderungen bei der Bestimmung des Bevölkerungsplafonds vorgeschlagen, um die nationalen regionalen Besonderheiten auch weiterhin im Rahmen einer nationalen Regionalpolitik angehen zu können.
Subjects: 
Räumliche Verteilung
Bevölkerungsentwicklung
Entwicklung
EU-Strukturfonds
EU-Regionalpolitik
EU-Beihilferecht
EU-Staaten
JEL: 
R11
ISBN: 
978-3-95942-042-6
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.