Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/176882
Authors: 
Felbermayr, Gabriel
Gröschl, Jasmin
Heiland, Inga
Braml, Martin
Steininger, Marina
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
ifo Forschungsberichte 85
Abstract: 
Am 29. März 2017 notifizierte die britische Regierung ihren Austrittswillen nach Art. 50 des EU-Vertrages bei der EU. Der Brexit ist somit offiziell eingeleitet. Am 29. April haben die Staats- und Regierungschefs beim Europäischen Rat nach Art. 50 EUV die Leitlinien für die Verhandlungen zwischen der EU und dem VK beschlossen. In der nächsten Zeit werden die Verhandlungen zunächst zu wichtigen Fragen des Austritts beginnen. Wenn der Europäische Rat hierbei ausreichende Fortschritte feststellt, können Gespräche über die zukünftigen politischen und wirtschaftlichen Beziehungen zwischen der EU27 und dem Vereinigten Königreich (VK) beginnen. Doch wie werden sich beide Verhandlungspartner verhalten? Ist ein harter Brexit und eine völlige Umorientierung seitens des Vereinigten Königreichs wirtschaftlich besser oder sollte man versuchen die bestehenden wirtschaftlichen Beziehungen möglichst zu erhalten und dem VK weitgehend entgegenkommen?
Subjects: 
Entwicklung
Außenhandel
Konjunktur
Wirkungsanalyse
EU-Mitgliedschaft
Großbritannien
Deutschland
Eurozone
Brexit
JEL: 
F15
F33
F59
ISBN: 
978-3-95942-035-8
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.