Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/176845
Authors: 
Baumgarten, Daniel
Irlacher, Michael
Koch, Michael
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 746
Abstract: 
We address the mismatch between existing theoretical models and standard empirical practice in the analysis of the labor market effects of offshoring. While theory focuses on one-sector or two-sector models, empirical studies exploit variation in offshoring across a large number of industries, typically including a linear offshoring term in the analysis. Thereby, these studies implicitly assume a monotonic relationship and ignore general-equilibrium effects across industries. We analyze the effects of offshoring across a continuum of industries with different shares of offshorable tasks that are linked through labor and capital markets in general oligopolistic equilibrium (GOLE). Our main result is that offshoring generates a hump-shaped pattern of employment changes across industries. While the relocation effect reduces employment in offshoring-intensive industries, labor demand in industries with a high prevalence of domestic production falls because of rising domestic wages and firm exits in general equilibrium. In the empirical part, we test the non-monotonic employment effects of offshoring across industries by focusing on Germany after the fall of the Iron Curtain. We find strong empirical support for the hump shape in the changes of employment across industries with different scopes for offshoring, which is almost entirely due to the extensive margin, underscoring the importance of establishment entry and exit. Finally, we discuss important implications for empirical and theoretical research arising from our study.
Abstract (Translated): 
In diesem Papier adressieren wir die Diskrepanz zwischen bestehenden theoretischen Modellen und der gängigen empirischen Praxis bei der Analyse der Arbeitsmarktwirkungen von Offshoring. Während sich die Theorie auf Ein- oder Zwei-Sektor-Modelle konzentriert, nutzen empirische Studien zur Identifikation des Offshoring-Effektes die Variation in der Offshoring-Intensität über eine große Anzahl von Branchen hinweg. Üblicherweise wird dabei ein linearer Offshoring-Term in der empirischen Analyse berücksichtigt. Somit nehmen diese Studien implizit einen monotonen Zusammenhang an und ignorieren allgemeine Gleichgewichtseffekte über Branchen hinweg. Wir analysieren die Auswirkungen von Offshoring auf ein Kontinuum von Branchen mit unterschiedlichen Anteilen von verlagerbaren Tätigkeiten, die über den Arbeits- und den Kapitalmarkt im allgemeinen oligopolistischen Gleichgewicht (GOLE) verbunden sind. Unser Hauptergebnis ist, dass Offshoring ein buckelförmiges Muster von Beschäftigungsveränderungen über Branchen hinweg hervorbringt. Während der Verlagerungseffekt (relocation effect) die Beschäftigung in Offshoring-intensiven Branchen reduziert, sinkt die Arbeitsnachfrage in Branchen mit einem hohen Anteil an heimischer Produktion aufgrund von steigenden heimischen Löhnen und Firmenaustritten im allgemeinen Gleichgewicht. Im empirischen Teil testen wir die Hypothese nicht-monotoner Beschäftigungseffekte von Offshoring über Branchen hinweg, indem wir uns auf das Beispiel Deutschlands nach dem Fall des Eisernen Vorhangs konzentrieren. Unsere Ergebnisse stützen die theoretische Vorhersage eines buckelförmigen Musters von Beschäftigungsveränderungen über Branchen hinweg. Dieser ist fast ausschließlich auf den extensiven Rand zurückzuführen, was die Bedeutung von Betriebseintritten und -austritten unterstreicht. Abschließend diskutieren wir wichtige Implikationen für die empirische und theoretische Forschung, die sich aus unserer Studie ergeben.
Subjects: 
general oligopolistic equilibrium
task offshoring
offshoring and employment
industry heterogeneity
JEL: 
F12
F16
F23
J23
L13
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-866-0
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
462.97 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.