Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/176776
Autoren: 
Tobsch, Verena
Matiaske, Wenzel
Holst, Elke
Schmidt, Tanja
Seifert, Hartmut
Datum: 
2018
Schriftenreihe/Nr.: 
SOEPpapers on Multidisciplinary Panel Data Research No. 960
Zusammenfassung: 
Arbeitszeitwünsche von Beschäftigten rücken in der jüngsten Vergangenheit stärker in den Fokus der öffentlichen und wissenschaftlichen Debatte. Dabei kommen repräsentative Studien für Deutschland hinsichtlich der Frage von Über- und Unterbeschäftigung zu sehr unterschiedlichen bis kontroversen Befunden, deren Ursache nicht allein durch Definitionen und Abgrenzungen der Stichproben zu erklären sind. Dieser Beitrag liefert anhand der Daten des Sozio-ökonomischen Panels erste Hinweise darauf, dass die Art und Positionierung der Fragestellung zur gewünschten Arbeitszeit eine entscheidende Rolle spielt und weiterer Forschungsbedarf hinsichtlich methodischer Effekte besteht.
Zusammenfassung (übersetzt): 
Working time preferences of employees have been discussed in scientific and public debates more frequently. Yet, representative studies show controversial results regarding over- and underemployment for Germany. But these differences can only partially be explained by varying definitions of populations or sample selection. By means of data from the Socioeconomic Panel (SOEP) this article highlights the importance of wording and positioning of questions regarding working time preferences. The empirical findings suggest that further methodological research is essential.
Schlagwörter: 
Arbeitszeit
Arbeitsangebot
Personalmanagement
Survey Methoden
JEL: 
J22
M12
C83
Dokumentart: 
Working Paper

Datei(en):
Datei
Größe
451.66 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.