Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/176727
Authors: 
Paetz, Alexandra-Gwyn
Landzettel, Lisa
Jochem, Patrick
Fichtner, Wolf
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
Working Paper Series in Production and Energy 1
Abstract: 
Die Verbreitung der Elektromobilität im Individualverkehr wird derzeit politisch gefördert, da sie als eine Maßnahme zur Senkung der Treibhausgasemissionen gesehen wird. Neben elektrisch angetriebenen Pkw bringen Automobilhersteller zunehmend auch elektrische Zweiräder auf den Markt. Diese haben in den vergangenen Jahren zunehmenden Absatz erfahren, so dass schätzungsweise fast 60.000 elektrische angetriebene Roller (Klein-/Leicht-/Krafträder) auf Deutschlands Straßen fahren. Zur Analyse der Nutzererfahrungen mit E-Rollern ist im Sommer 2011 eine netnografische Analyse in Online-Foren durchgeführt worden. Es zeigt sich, dass die Nutzer mit ihrer Kaufentscheidung zufrieden sind und ihre ERoller vor allem zum Berufspendeln einsetzen. Im Schnitt werden Reichweiten von etwa 50 km zurückgelegt. Gerade bei kalter oder nasser Witterung erreicht aber nicht jeder Fahrzeug-Akku die gewünschte Reichweite. Den Erfahrungen nach sind von diesen technischen Einbußen insbesondere importierte E-Roller aus China betroffen, weswegen den Interessenten in den Foren geraten wird, den Kauf bei einem Händler vor Ort zu tätigen. Scheinbar ist das Händlernetz noch nicht dicht genug, was auch ein Grund für die -mit Fahrrädern mit elektrischer Tretunterstützung (Pedelecs) vergleichsweise - geringe Verbreitung von ERollern im Markt sein kann.
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.