Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/176691
Authors: 
Bershadskyy, Dmitri
Brautzsch, Hans-Ulrich
Drygalla, Andrej
Heinisch, Katja
Holtemöller, Oliver
Lindner, Axel
Wieschemeyer, Matthias
Zeddies, Götz
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] Konjunktur aktuell [ISSN:] 2195-8319 [Volume:] 5 [Year:] 2017 [Issue:] 5 [Pages:] 138-145
Abstract: 
Nach der Mittelfristprojektion des IWH wird das Bruttoinlandsprodukt in Deutschland in den Jahren von 2017 bis 2022 um durchschnittlich 1 1/2 % wachsen; das nominale Bruttoinlandsprodukt wird um durchschnittlich 3 1/2 % zunehmen. Aufgrund der starken konjunkturellen Dynamik wird der Staat hohe Haushaltsüberschüsse erzielen. Die gute Finanzlage des Staates bietet einer neuen Bundesregierung große finanzpolitische Handlungsspielräume. Aufbauend auf der Mittelfristprojektion des IWH und mit Hilfe eines makroökonometrischen Modells werden die Wirkungen verschiedener finanzpolitischer Maßnahmen auf diverse makroökonomische Größen analysiert. Im Ergebnis zeigt sich, dass der Multiplikator bei ausgabeseitigen expansiven finanzpolitischen Maßnahmen im Simulationszeitraum größer wäre als bei einnahmeseitigen. In der derzeitigen konjunkturellen Lage und aufgrund der im internationalen Vergleich immer noch hohen Abgabenbelastung des Faktors Arbeit wären einnahmeseitige Maßnahmen insgesamt besser geeignet, die Haushaltsüberschüsse abzubauen.
Subjects: 
wirtschaftliche Entwicklung in Deutschland
mittelfristige Projektion
Produktionspotenzial
Wirtschaftswachstum
wirtschaftspolitische Simulationen
Finanzpolitik
JEL: 
C53
C54
E17
E27
E37
E66
H68
Document Type: 
Article
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
458.27 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.