Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/176681
Authors: 
Burret, Heiko Tobias
Bury, Yannick
Feld, Lars P.
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Freiburger Diskussionspapiere zur Ordnungsökonomik No. 18/04
Abstract: 
Im vorliegenden Beitrag werden die Grenzabschöpfungsraten des deutschen Finanzausgleichs für die Länder seit dem Jahr 1970 erstmals unter Berücksichtigung aller ihrer ausgleichsrelevanten Einnahmen berechnet. Die Ergebnisse zeigen die Effekte der Reformen der Finanzverfassung im Zeitverlauf auf die Grenzabschöpfung, insbesondere die Effekte des jeweils gewählten Ausgleichtarifs und des im Jahr 2005 eingeführten Prämienmodells. Insgesamt liegen die Grenzabschöpfungsraten durchgehend auf einem hohen Niveau, das vor allem bei den Nehmerländern an eine Vollabschöpfung zusätzlicher Steuereinnahmen heranreicht. Während die Diskussion um die Wirkungsweise der Grenzabschöpfungsraten auf das (Fiskal-)Verhalten der Landespolitik bisher im Wesentlichen auf theoretischen Überlegungen basiert, liefert der Beitrag eine geeignete Datengrundlage, um die (Fehl-)Anreize der Grenzabschöpfungsraten einer empirischen Überprüfung zu unterziehen.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
574.06 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.