Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/176341
Autoren: 
Koetter, Michael
Krause, Thomas
Tonzer, Lena
Datum: 
2018
Quellenangabe: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 24 [Year:] 2018 [Issue:] 1 [Pages:] 5-7
Zusammenfassung: 
Die Europäische Kommission hat weitreichende Reformen zur Regulierung und Überwachung des europäischen Bankensektors beschlossen, um die Stabilität europäischer Banken zu gewährleisten. In den meisten Mitgliedsländern verzögert sich allerdings die Umsetzung der zugrunde liegenden Richtlinien der Europäischen Kommission. Dieser Beitrag geht den Gründen für diese Verzögerung nach. Es zeigt sich, dass insbesondere bereits existierende Regulierungen und institutionelle Rahmenbedingungen das Tempo der Umsetzung entscheidend bestimmen. Entgegen populären Meinungsäußerungen sind die Struktur der Bankensektoren in den Mitgliedstaaten und politische Faktoren hingegen von nachrangiger Bedeutung.
Schlagwörter: 
einheitliches Regelwerk
politische Ökonomie
nationales und EU-Recht
Umsetzungsverzögerungen
JEL: 
C41
F30
F55
G15
G18
Dokumentart: 
Article
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
199.12 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.