Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/175561
Authors: 
Sendel-Müller, Markus
Weckes, Marion
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Mitbestimmungsreport 39
Abstract: 
Ein Aktienrückkaufprogramm muss von der Hauptversammlung genehmigt werden. Ist dies geschehen, verfügt der Vorstand hinsichtlich Zeitpunkt und Volumen über gewisse Spielräume. Welche Ziele der Vorstand hierbei verfolgt, ist nicht immer eindeutig feststellbar. Wird mit einem Aktienrückkauf lediglich den verbliebenen Aktionäre eine höhere Dividende in Aussicht gestellt oder fehlen sinnvolle Investitionsziele? Gibt es Hinweise auf die Beeinflussung der Gesellschafterstruktur oder verfolgt der Vorstand die Maximierung seiner eigenen Boni? All dies sind mögliche Zielsetzungen, die mit dem Instrument "Aktienrückkauf" verfolgt werden können, gleichzeitig aber unter dem Blickwinkel einer guten Corporate Governance (Unternehmensführung und -überwachung) kritisch zu sehen sind. Es gilt daher den Rückerwerb eigener Anteile im Lichte der Corporate Governance zu betrachten und mit Blick auf ein nachhaltig ausgerichtetes Unternehmen zu beurteilen. Welche Rolle dabei der Aufsichtsrat spielt und welche Pflichten damit verbunden sind, soll in diesem Report beleuchtet werden.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.