Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/175301
Erscheinungsjahr: 
2015
Schriftenreihe/Nr.: 
Global Governance Spotlight No. 3/2015
Verlag: 
Stiftung Entwicklung und Frieden (SEF), Bonn
Zusammenfassung: 
Die G7-CONNEX-Initiative stand beim G7-Gipfel im Juni 2015 in Schloss Elmau, Deutschland, mit auf der Tagesordnung. Sie wurde im Juni 2014 ins Leben gerufen, um rohstoffreiche Entwicklungsländer bei komplexen Vertragsverhandlungen, insbesondere im Rohstoffsektor, zu unterstützen. Dabei soll ein geeignetes, förderliches Umfeld geschaffen werden, um Ressourcen aus dem Rohstoffsektor dafür zu nutzen, einen erheblichen Beitrag zur Armutsbekämpfung zu leisten. Im aktuellen Global Governance Spotlight betrachten Myriam Carius und Opemiposi Adegbulu die Initiative aus der Sicht rohstoffreicher Entwicklungsländer, auf die die Initiative ausgerichtet zu sein scheint. Sie analysieren, ob die Initiative tatsächlich ein Mehrwehrt zu den bereits existierenden Mechanismen für die Aushandlung komplexer Verträge schafft und geben Empfehlungen, auf welche Weise die G7-Staaten aktive, nachhaltige Unterstützung für rohstoffreiche Länder im Hinblick auf komplexe Investitionsverträge bieten könnten.
Dokumentart: 
Research Report

Datei(en):
Datei
Größe
224.18 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.