Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/175244
Autoren: 
Dohse, Dirk
Vehrke, Julian
Datum: 
2017
Reihe/Nr.: 
Kiel Policy Brief 111
Zusammenfassung: 
Die Autoren gehen der Frage nach, inwieweit die Fördermaßnahme „Internationalisierung von Spitzenclustern, Zukunftsprojekten und vergleichbaren Netzwerken“ (InterSpiN) geeignet ist, die technologische Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands auf den Weltmärkten zu erhöhen und wie eine höchstmögliche Effizienz der Maßnahme erreicht werden kann. Sie kommen zu dem Ergebnis, dass InterSpiN vom Grundsatz her geeignet ist, die gesetzten Ziele zu erreichen. Der langfristige Internationalisierungserfolg hängt jedoch stark von den Aktivitäten der Akteure vor Ort ab und dürfte sich daher von Region zu Region stark unterscheiden.
Zusammenfassung (übersetzt): 
The authors analyze whether the German initiative “InterSpiN” is an appropriate policy tool to enhance Germany’s technological competitiveness by fostering a stronger connection of high-technology regions with international partner regions. At the same time they discuss the long-run success and the sustainability of this type of internationalization strategies. They conclude that InterSpiN is, in principal, suitable to foster the internationalization of German high-tech clusters. However, the long-run success and sustainability of the internationalization strategies critically depends on the local actors and is, thus, likely to vary substantially across regions.
Schlagwörter: 
Technologiepolitik
Cluster-Internationalisierung
F&E-Kooperationen
Dokumentart: 
Research Report
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
1.01 MB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.