Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/175142
Authors: 
Wollmershäuser, Timo
Delrio, Silvia
Fuest, Clemens
Göttert, Marcell
Grimme, Christian
Krolage, Carla
Lautenbacher, Stefan
Lehmann, Robert
Nierhaus, W.g
Peichl, Andreas
Reif, Magnus
Šauer, R.
Schröter, F.
Schuler, Tobias
Stöckli, Marc
Wohlrabe, Klaus
Wolf, Anna
Zeiner, Christoph
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] ifo Schnelldienst [ISSN:] 0018-974X [Volume:] 70 [Year:] 2017 [Issue:] 24 [Pages:] 28-81
Abstract: 
Am 14. Dezember 2017 stellte das ifo Institut seine Prognose für die Jahre 2017, 2018 und 2019 vor. Der Aufschwung, in dem sich die deutsche Wirtschaft seit nunmehr 2013 befindet, hat sich merklich beschleunigt. Das ifo Institut rechnet mit einem Zuwachs des realen Bruttoinlandsprodukts von 2,3% im laufenden, 2,6% im kommenden Jahr und 2,1% im Jahr 2019. Die Überauslastung der gesamtwirtschaftlichen Kapazitäten dürfte im Prognosezeitraum spürbar zunehmen, und der Lohn- und Preisanstieg verstärkt sich. Damit befindet sich die deutsche Wirtschaft auf dem Weg in die Hochkonjunktur. Maßgeblich dazu beitragen wird die Industrie, die von den deutlich verbesserten Konjunkturaussichten im Euroraum und dem Rest der Welt profitiert und ihre Export- und Investitionstätigkeit spürbar ausweiten wird. Aber auch der private Konsum und die Bauwirtschaft werden weiterhin kräftig expandieren, wenngleich sich ihr Beitrag etwas abschwächen wird.
Subjects: 
Konjunktur
Internationale Konjunktur
Internationale Wirtschaft
Wirtschaftsprognose
Deutschland
Eurozone
Welt
JEL: 
F01
O10
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.