Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/175042
Authors: 
Maennig, Wolfgang
Sattarhoff, Cristina
Stahlecker, Peter
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Hamburg Contemporary Economic Discussions 62
Abstract: 
In empirischen Analysen werden Testergebnisse häufig tabellarisch als statistisch signifikante oder insignifikante Resultate ausgewiesen. Der vorliegende Beitrag beschäftigt sich mit der sachgerechten Interpretation der insignifikanten Resultate und der Analyse möglicher Ursachen. Als Beispiel dienen uns die Daten und Regressionsmodelle aus der Untersuchung von Hagn and Maennig (2009) zu den potentiellen Beschäftigungseffekten der Fußball-Weltmeisterschaft 2006. Wir berechnen Kennzahlen zur Diagnose der Fast-Multikollinearität der Regressoren und empirische Gütefunktionen der relevanten t-Tests unter Berücksichtigung von autokorrelierten und heteroskedastischen Störgrößen mit Hilfe von Simulationsrechnungen. Außerdem betrachten wir zwei leicht modifizierte Modellvarianten und sogenannte Äquivalenztests. Unser Beitrag ist als Anregung zur Verwendung weiterer Diagnosewerkzeuge gedacht, um Testentscheidungen besser abzusichern.
Subjects: 
statistische Signifikanz
Fast-Multikollinearität
empirische Gütefunktion
Fußball-Weltmeisterschaft
Ex-post-Analyse
ISBN: 
978-3-942820-39-4
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
754.61 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.