Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/175023
Title (translated): 
Corporate finance: What lies behind the declining number of new stock exchange listings?
Authors: 
Demary, Markus
Röhl, Klaus-Heiner
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] IW-Trends - Vierteljahresschrift zur empirischen Wirtschaftsforschung [ISSN:] 1864-810X [Volume:] 44 [Year:] 2017 [Issue:] 3 [Pages:] 81-97
Abstract: 
Die Anzahl an börsennotierten Unternehmen in Deutschland und weiteren Industrieländern wie dem Vereinigten Königreich und den USA nimmt seit mehreren Jahren ab. Es gibt deutlich mehr Börsenabgänge als Börsengänge. Zu diesem Trend tragen verschiedene Einflussfaktoren bei. Durch eine gute Verfügbarkeit von anderen Finanzierungsquellen - wie Private-Equity-Gesellschaften - stehen den Unternehmen Alternativen zum Börsengang zur Verfügung, die weniger reguliert sind und bei denen geringere Kosten anfallen als bei einer Börsennotiz. Gleichzeitig haben sich typische Aktieninvestoren wie Banken und Versicherungen von den Börsen zurückgezogen, sodass deren Anlagekapital für Börsengänge von jungen und schnell wachsenden Unternehmen fehlt. Eine Anpassung des Regulierungsrahmens zur Erleichterung von Börsengängen erscheint trotz der aktuell insgesamt günstigen Finanzierungslage geboten. Erleichterungen für Börsengänge und damit eine Umkehr des Trends zu immer weniger an der Börse gelisteten Unternehmen sind nicht nur für die Unternehmensfinanzierung relevant, sondern auch für die privaten Anlageentscheidungen zur Altersvorsorge.
Abstract (Translated): 
For several years now the number of listed companies in Germany and other industrialised countries such as the United Kingdom and the USA has been declining, with de-listings significantly outnumbering flotations. Various factors have contributed to this trend. The wide availability of other sources of finance - such as private equity companies -, which are less strictly regulated and not as costly as a stock exchange listing offer firms attractive alternatives. Despite the currently generally favourable situation for companies seeking additional capital, adjusting the regulatory framework to facilitate initial public offerings (IPOs) is still to be recommended. To name but one good reason, typical investors in equity, such as banks and insurance companies, have withdrawn from the stock exchanges in recent years, depriving young dynamic companies wanting to go public of their investment capital. Encouraging IPOs, and thus reversing the downward trend in company listings, would not only benefit financing of enterprises but also widen the options for private investors seeking to provide for their retirement.
Subjects: 
Aktien
Börsengänge
Private Equity
Unternehmensgründungen
JEL: 
G24
G32
G34
G38
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.