Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/174892
Authors: 
Schaffner, Sandra
Siebert-Meyerhoff, Andrea
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Ruhr Economic Papers 741
Abstract: 
Fertility rates decline in most developed countries. This is especially true for Germany. Fertility is highly correlated with the skill level of women. The age at school enrolment and therefore the age at graduation depends on the month of birth. Children born before the cut-off date start school earlier than children born after the cut-off date. Therefore, there are also age differences at graduation. These differences can have an effect on the age at first birth and therefore the number of children. We analyze the effects of age at school enrolment on fertility in Germany. Our results suggest that women that are older at graduation are somewhat older at the age of first birth but do not have less children than younger women. Although, the effects on fertility are small we observe negative life-time earning effects of late enrolment for women in East-Germany.
Abstract (Translated): 
Die Geburtenraten in den meisten Industrieländern sind zurückgegangen, dies trifft auch auf Deutschland zu. Dabei ist die Geburtenrate von Frauen mit deren Ausbildungsniveau hoch korreliert. Das Einschulungsalter und das damit verbundene Alter zum Zeitpunkt des Schulabschlusses hängen vom Geburtsmonat ab. Kinder, die vor dem Stichtag geboren wurden, werden früher eingeschult als Kinder, die nach dem Stichtag geboren werden. Demzufolge variiert das Alter zum Zeitpunkt des Schulabschlusses. Diese Unterschiede können später das Alter bei der Geburt des ersten Kindes und somit auch die Anzahl der Kinder einer Frau insgesamt beeinflussen. Die Effekte des Alters zum Zeitpunkt der Einschulung auf die Fertilität in Deutschland werden dabei in dem vorliegenden Paper analysiert. Unsere Ergebnisse zeigen, dass Frauen, die bei ihrem Schulabschluss älter sind, zum Zeitpunkt der Geburt des ersten Kindes etwas älter sind als früher eingeschulte Frauen, jedoch nicht weniger Kinder bekommen als diese. Obwohl die Fertilitätseffekte relativ klein sind, beobachten wir negative Effekte auf das Lebenseinkommen bei den später eingeschulten und somit älteren Frauen in Deutschland.
Subjects: 
fertility
education
regression discontinuity
JEL: 
I21
J13
Persistent Identifier of the first edition: 
ISBN: 
978-3-86788-861-5
Document Type: 
Working Paper
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size
537.43 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.