Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/174483
Authors: 
Küblböck, Karin
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
ÖFSE Briefing Paper 16
Abstract: 
Zwei Drittel der Länder des globalen Südens sind von Rohstoffexporten abhängig. Diese generieren zumeist nur unzureichend öffentliche Einnahmen und lokale Wertschöpfung. Länderbeispiele zeigen, dass Ressourcenreichtum zu Einnahmensteigerung, struktureller Transformation und wirtschaftlicher Entwicklung genützt werden kann. Um dies zu erreichen, braucht es die Einbettung des Rohstoffsektors in breitere industriepolitische Entwicklungsstrategien und den nötigen wirtschaftspolitischen Gestaltungsspielraum. Das vorliegende Briefing Paper erläutert den Zusammenhang zwischen rohstoffbasierter Entwicklung sowie Handels- und Investitionspolitik, illustriert dies anhand von Beispielen und skizziert Reformvorschläge.
Subjects: 
mineralische Rohstoffe
Handelspolitik
Investitionspolitik
EU-Rohstoffinitiative
EPAs
Investitionsschutzabkommen
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
670.69 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.