Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/173258
Authors: 
Boysen-Hogrefe, Jens
Year of Publication: 
2018
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief 112
Abstract: 
Der Autor diskutiert vor dem Hintergrund der Wahlprogramme von CDU/CSU und SPD die Themen allgemeine Haushaltspolitik, öffentliche Investitionen und Steuerpolitik. Er kommt zu dem Ergebnis, dass die Überschüsse in den öffentlichen Haushalten auf die konjunkturelle Lage und auf die über Jahre gesunkenen Zinsausgaben zurückgehen. Da für die kommenden Jahre zusätzliche Belastungen im Zuge des demografischen Wandels zu erwarten sind, sollte die derzeitigen Überschüsse nicht in Steuersenkungen und Mehrausgaben umgemünzt werden. Neben den mittel- bis langfristigen Folgen für die öffentlichen Haushalte ist zu bedenken, dass ein expansiver fiskalischer Impuls angesichts des Konjunkturbooms zur Unzeit käme. Eine durchaus angemessene Absenkung des Beitragssatzes in der Arbeitslosenversicherung sollte daher von einem Anstieg in der Sozialen Pflegeversicherung begleitet werden. Die Mehreinnahmen könnten dort über eine Ausweitung des Kapitalstocks Folgen des demografischen Wandels abmildern helfen.
Abstract (Translated): 
The paper addresses the public budget surpluses in Germany against the backdrop of the coalition talks between CDU/CSU and SPD. The author explains that the current public budget surpluses are due to the economic boom and low interest rates. With a view on the upcoming fiscal burdens in the course of demographic change he advises against devoting surpluses one-to-one for tax cuts or additional spending. He also warns against an additional fiscal stimulus during the current boom.
Subjects: 
Öffentliche Haushalte
struktureller Budgetsaldo
Wahlprogramme
Document Type: 
Research Report
Social Media Mentions:

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.