Bitte verwenden Sie diesen Link, um diese Publikation zu zitieren, oder auf sie als Internetquelle zu verweisen: http://hdl.handle.net/10419/173134
Autoren: 
Lemmer, Jens
Datum: 
2017
Reihe/Nr.: 
DSi kompakt 30
Zusammenfassung: 
Wer als Single ein zu versteuerndes Einkommen von rund 54.000 Euro im Jahr erzielt, zahlt den Spitzensteuersatz von 42 Prozent. Damit wird der Spitzensteuersatz bereits bei dem 1,3-fachen des Durchschnittseinkommens eines Vollzeiterwerbstätigen fällig und belastet nicht nur Spitzenverdiener, sondern auch zunehmend mittlere Einkommen. Nach der Kritik am Mittelstandsbauch im DSi kompakt Nr. 27 wird hier nun ein weiteres Strukturproblem des Einkommensteuertarifs beleuchtet. Das verdeutlicht den großen Reformbedarf, der inzwischen in der Einkommensteuer aufgelaufen ist. Punktuelle oder geringfügige Korrekturen reichen daher nicht aus. Stattdessen ist es nötig, den Tarif im Rahmen eines Gesamtkonzepts gründlich zu überarbeiten, wie dies im DSi kompakt Nr. 26 erläutert wird. Warum im Zuge einer solchen Reform insbesondere auch der Spitzensteuersatz erst ab einem deutlich höheren Einkommen greifen sollte, wird nachfolgend vertieft dargelegt.
Dokumentart: 
Research Report
Nennungen in sozialen Medien:

Datei(en):
Datei
Größe
753.37 kB





Publikationen in EconStor sind urheberrechtlich geschützt.