Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/172888
Authors: 
Brunow, Stephan
Birkeneder, Antonia
Rodríguez-Pose, Andrés
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IAB-Discussion Paper 24/2017
Abstract: 
This paper examines the link between the endowment of creative and science based STEM - Science, Technology, Engineering and Mathematics - workers and the level of the firm and firm- and city-/regional-level innovation in Germany. It also looks into whether the presence of these two groups of workers has greater benefits for larger cities than smaller locations, thus justifying policies to attract these workers in order to make German cities "smarter". The empirical analysis is based on a probit estimation, covering 115,000 plant-level observations between 1998 and 2015. The results highlight that firms that employ creative and STEM workers are more innovative than those that do not. However, the positive connection of creative workers to innovation is limited to the boundaries of the firm, whereas that of STEM workers is as associated to the generation of considerable innovation spillovers. Hence, attracting STEM workers is more likely to end up making German cities smarter than focusing exclusively on creative workers.
Abstract (Translated): 
Die vorliegende Arbeit beschäftigt sich mit dem Effekt von Beschäftigten in kreativen und MINT-Berufen (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft, Technik) auf die Innovationsfähigkeit von deutschen Betrieben. Dabei wird neben der Beschäftigung im eigenen Unternehmen untersucht, inwiefern sich die Präsenz beider Gruppen in der Industrie und Region positiv auf Innovationskraft auswirkt und ob Unternehmen einen zusätzlichen Nutzen deshalb haben, weil sie in größeren Regionen angesiedelt sind. Aus politischer Sicht ergibt sich daraus ein mögliches Handlungsfeld, wenn es das Ziel ist, die Innovationsfähigkeit zu steigern. In der empirischen Analyse werden etwa 115,000 Betriebe in den Jahren 1998-2015 betrachtet. Die Ergebnisse indizieren, dass sowohl kreative als auch MINT Beschäftigte einer Firma positiv auf die Innovationsfähigkeit der Betriebe wirken. Ferner weist die Evidenz darauf hin, dass es keinen Spillover-Effekt von kreativen Beschäftigten außerhalb der Betriebe in den Betrieb hinein gibt, dies jedoch für MINT-Beschäftigte signifikant der Fall ist. Das bedeutet, dass eine stärkere regionale und industriespezifische Konzentration von MINTBeschäftigten Betriebe generell innovativer macht.
Subjects: 
Innovation
Creative workers
STEM workers
Smart Cities
Spillovers
Germany
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
609.39 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.