Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/172769
Authors: 
Lerch, Christian
Jäger, Angela
Maloca, Spomenka
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Mitteilungen aus der ISI-Erhebung "Modernisierung der Produktion" 71
Abstract: 
Die Digitalisierung der Produktion wird eine der großen Herausforderungen für die nächsten Jahre oder gar Jahrzehnte sein. Die Zukunftsvision der Industrie 4.0 stellt Produktivitätsfortschritte, Innovationspotenziale, Flexibilitätssprünge und Ressourceneinsparungen in Aussicht. Allerdings wird auch die Gefahr gesehen, dass Arbeitsplätze verloren gehen und der deutsche Mittelstand möglicherweise vom Trend der Digitalisierung abgehängt wird, woraus ein Verlust seiner Wettbewerbsfähigkeit folgen würde. Hieraus ergibt sich die Frage, wo das Verarbeitende Gewerbe in Deutschland derzeit bei der Industrie 4.0 steht und welche Schlussfolgerungen aus dem Einsatz grundlegender digitalter Technologien für Betriebe tatsächlich gezogen werden können? Die folgenden Analysen geben auf Basis der I4.0-Readiness-Index des Fraunhofer ISI erste Antworten: Die Nutzung digitaler Technologien für Produktionsprozesse ist noch kein Standard im Verarbeitenden Gewerbe in Deutschland. Nur einige Branchen nutzen in größerem Umfang umfassend fortgeschrittene digitale Lösungen. Kleine und mittlere Betriebe benötigen hingegen noch passfähige Lösungen.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
271.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.