Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/172262
Authors: 
Schrader, Klaus
Ulivelli, Marta
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kiel Policy Brief 107
Abstract: 
We analyze the shortcomings of the Italian economy and of the labor market in particular against the backdrop of the widespread fear that Italy could turn into a second Greece and could trigger some kind of domino effect. The analysis shows that Italy is not a second Greece but the Italian economy is losing ground towards the majority of EU countries. The labor market is a mirror of Italy's lingering crisis: Mass unemployment, lack of perspective for young people, low labor force participation and a dwindling competitiveness. The labor market reforms which had been initiated to enhance labor mobility, to increase the incentives to work and to improve the employability of the unemployed are regarded as adequate but they should be completed to achieve the desired success. A delay of labor market and other essential structural reforms would hamper structural change and thereby diminish the prospects for economic growth that is required for the sustainability of Italy's debt burden.
Abstract (Translated): 
Vor dem Hintergrund der weit verbreiteten Befürchtung, dass sich Italien zu einem zweiten Griechenland entwickeln und einen Dominoeffekt auslösen könnte, werden die wirtschaft-lichen Schwächen des Landes mit dem Fokus auf die Arbeitsmarktsituation analysiert. Es zeigt sich, dass Italien zwar in einer besseren Verfassung als Griechenland ist, aber gegenüber der Mehrheit der EU-Länder an Boden verloren hat. In der Arbeitsmarktentwicklung spiegelt sich die schwelende Krise Italiens wider: Massenarbeitslosigkeit, schlechte Jobaussichten für Jugendliche, eine geringe Erwerbsbeteiligung und ein Verlust an Wettbewerbsfähigkeit prä-gen das Bild. Die weitreichenden Arbeitsmarktreformen zur Steigerung der Arbeitsmobilität, zur Erhöhung von Arbeitsanreizen und zur Arbeitsmarktintegration von Erwerbslosen setzen zwar an den relevanten Schwächen an, sie wurden aber immer noch nicht abgeschlossen. Weitere Verzögerungen, auch bei anderen unverzichtbaren Strukturreformen, werden den notwendigen Strukturwandel ausbremsen und damit auch die Aussichten auf das Wirt-schaftswachstum verschlechtern, das für die Tragfähigkeit des italienischen Schuldenbergs benötigt wird.
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.