Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/172261
Authors: 
Ademmer, Martin
Bickenbach, Frank
Bode, Eckhardt
Boysen-Hogrefe, Jens
Fiedler, Salomon
Gern, Klaus-Jürgen
Görg, Holger
Groll, Dominik
Hornok, Cecilia
Jannsen, Nils
Kooths, Stefan
Krieger-Boden, Christiane
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Kieler Beiträge zur Wirtschaftspolitik 12
Abstract: 
[Fazit] Der im Trend seit der Wiedervereinigung rückläufige Produktivitätsfortschritt lässt sich nicht auf eine isolierte Ursache zurückführen, sondern resultiert aus dem Zusammenspiel multipler und im Zeitverlauf unterschiedlich bedeutsamer Faktoren. Trotz mitunter erheblicher Messprobleme hat der Befund als solcher aber Bestand und ist nicht nur das Ergebnis eines statistischen Artefakts. Gleichwohl besteht kein Anlass zu einem säkularen Produktivitätspessimismus. In Deutschland wurde die Produktivitätsentwicklung durch eine Reihe von Faktoren getrieben, die temporären Charakter haben und auch nicht notwendigerweise negativ zu bewerten sind. Die Messunsicherheiten aufgrund konzeptioneller und methodischer Probleme sind beträchtlich. Sie erschweren die Diagnose und insbesondere internationale Vergleiche. Bei aller aus diesen Gründen gebotenen Vorsicht bei der Bewertung der statistischen Evidenz wird in dieser Untersuchung der Rückgang im Trendwachstum der Arbeitsproduktivität in Deutschland vor allem auf fünf Einzelentwicklungen zurückgeführt: die deutsche Wiedervereinigung, ein im internationalen Vergleich schwaches Ausmaß der Digitalisierung, die demografische Entwicklung, den sektoralen Strukturwandel und das deutsche "Arbeitsmarktwunder". Andere mögliche Ursachen wie die relativ schwache Zunahme des Humankapitalbestandes, Tendenzen im Zusammenhang mit dem Outsourcing von wirtschaftlicher Aktivität oder Auswirkungen der Finanzkrise leisten hingegen keinen nennenswerten Erklärungsbeitrag. Die Bestimmungsgründe sind in ihrer Auswirkung auf das Produktivitätswachstum zum Teil temporärer Natur (Aufholeffekte vor allem in den ersten fünf Jahren nach der Wiedervereinigung oder die Veränderungen in der Zusammensetzung der Erwerbsbevölkerung, die auf den Produktivitätsfortschritt in den 1990er Jahren fördernd, in den frühen 2000er Jahren hingegen dämpfend wirkten), so dass sie einen säkularen Wachstumspessimismus nicht begründen können. Besonders groß ist den Schätzungen und Modellrechnungen zufolge der Beitrag der nach der Jahrtausendwende einsetzenden Lohnzurückhaltung und der dadurch ermöglichten hohen Beschäftigungsdynamik, die - gemessen am Arbeitsvolumen - seit 2005 einsetzte und bis heute anhält. Im Zuge dieser Entwicklung wurde zwar die durchschnittliche Produktivität gedämpft, gleichzeitig ist aber die Arbeitslosigkeit deutlich gesunken. Gerade die fünfjährige Schwächephase am aktuellen Rand geht maßgeblich auf diesen Effekt zurück. Dies spiegelt auch die Potenzialproduktivität wider, die gegenüber reinen Entlassungsproduktivitätseffekten immun ist und für den aktuellen Rand keine auffällige Schwäche ausweist. Auch zeigt sich an der Wertproduktivität, dass mit Blick auf das finale Ziel des Wirtschaftens - der Konsumgüterversorgung - die Produktivitätsentwicklung im vereinten Deutschland eher durch einen U-förmigen Verlauf als durch einen Abwärtstrend gekennzeichnet ist. In sektoraler Betrachtung bestätigt sich durch dieses Maß auch die These, dass Produktivitätsbrachen über intersektorale Terms of Trade am Fortschritt der Produktivitätskerne teilhaben.
Abstract (Translated): 
[Conclusion] The trend decline of productivity growth in Germany is not due to a single cause but is the result of the interplay of multiple factors with time-varying relative importance. Notwithstanding severe measurement issues, the evidence is real and not a statistical artefact. As a major part of the explanation of the weak productivity performance in recent years is a temporary process of successful integration of relatively low qualified workers into the labour market, there is no reason to expect productivity growth in Germany to remain depressed in the longer term.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.