Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171736
Authors: 
Döhrn, Roland
Rujin, Svetlana
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] RWI Konjunkturberichte [ISSN:] 1861-6305 [Volume:] 68 [Year:] 2017 [Issue:] 3 [Pages:] 49-65
Abstract: 
Prognosen der konjunkturellen Entwicklung in Großbritannien sind derzeit mit dem Problem behaftet, dass bis spätestens März 2019 über die Art und Weise des Austritts des Landes aus der EU entschieden sein muss. Je nachdem, wie diese Entscheidung aussieht, kann sich die wirtschaftliche Zukunft Großbritanniens günstiger (im Falle eines sanften Übergangs) oder ungünstiger im Falle eines harten Brexit darstellen. Ausgangspunkt dieses Beitrags ist eine Prognose für Großbritannien unter Status-quo -Bedingungen. Danach wird kurz auf verschiedenen Optionen der Gestaltung der künftigen Beziehungen Großbritanniens zur EU eingegangen. Anschließend werden mit Hilfe von Simulationen mit dem RWI-Mehrländermodell mögliche Abweichungen von der vorgelegten Prognose simuliert. Die Rechnungen zeigen in Übereinstimmung mit der seit dem Brexit-Referendum beobachteten Entwicklung des britischen Außenhandels, dass die kräftige Abwertung des Pfund Sterling nicht positiv auf die gesamtwirtschaftliche Aktivität wirkte. Potenziell große Wirkungen hätten Einschränkungen des freien Warenverkehrs. Dämpfend auf die Wirtschaft wirkt auch, dass sich Unternehmen in der Phase der Unsicherheit mit Investitionen zurückhalten. Die Übertragungseffekte auf den übrigen Euro-Raum sind negativ, aber gering.
Abstract (Translated): 
The short-term outlook for the UK is currently particularly uncertain, since there are ongoing negotiations on the mode how the UK will leave the EU. Depending on the outcome of these negotiations, which must be concluded in March 2019, the outlook can be brighter (in case of a soft exist) or gloomier in case of a hard Brexit. In this paper, the baseline forecast for the UK assumes that the currently observed economic conditions will prevail over the forecast horizon. After that, potential outcomes of the Brexit negotiations are discussed. Finally, simulations with the RWI Multi Country Model are used to quantify deviations from the baseline scenario. In accordance with the recently observed trends in UK trade the sharp devaluation of the Pound Sterling had a negative impact on aggregate production. The impact of trade restrictions is potentially very strong. The UK economy is also dampened because companies hesitate to invest as long as future market access is uncertain. The estimated effect of Brexit on other countries is negative, but rather small.
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
283.91 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.