Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171440
Authors: 
Kapeller, Jakob
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
ICAE Working Paper Series 65
Abstract: 
Doppelrezension zu Stephan Lessenich ("Neben uns die Sintflut") und Wolfgang Streeck ("How will capitalism end?"). Wolfgang Streecks "How will Capitalism end?" und Stephan Lessenichs "Neben uns die Sintflut" sind zwei weitgehend komplementaere Werke, die sich aus unterschiedlichen Perspektiven mit dem Zustand des gegenwaertigen Kapitalismus befassen. Beide versuchen die Widerspruechlichkeit aktueller Konstellationen aufzuzeigen, wobei Streeck vor allem auf den Konflikt zwischen kapitalistischer Wettbewerbsorientierung und demokratischer Selbstbestimmung fokussiert, waehrend Lessenich nachweist, wie der westliche Lebensstil systematisch auf der Entrechtung und Entwuerdigung von Menschen in anderen Teilen der Welt beruht. Zusammengenommen bildet die Lessenichsche "Externalisierung" ein wesentliches Ventil um die von Streeck artikulierte Frustration über sinkendes Wachstum, steigende Ungleichheit und unwirksame demokratische Prozesse zu kompensieren. Und genau diese Abhaengigkeit von der "Externalisierung", die wir zum Erhalt unseres sozialen Gefueges und oekonomischen Wohlstands benoetigen, macht uns letztlich zur "Externalisierungsgesellschaft".
Subjects: 
Kapitalismus
Globalisierung
Stabilität
Externalisierung
Demokratie
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
191.99 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.