Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171409
Authors: 
Kapeller, Jakob
Aistleitner, Matthias
Fölker, Marianne
Year of Publication: 
2015
Series/Report no.: 
ICAE Working Paper Series 33
Abstract: 
Zitationsmessungen und darauf basierende Indices und Ranglisten spielen eine immer wesentlichere Rolle im Wissenschaftsbetrieb, insbesondere im Rahmen der Bewertung und Evaluierung von Forschungsleistungen. Die Etablierung quantitativer Evaluationsroutinen im Wissenschaftsbetrieb steht dabei symptomatisch fuer einen umfassenderen sozialen Trend komplexe Sachverhalte durch ihre numerische Fassung scheinbar oder tatsaechlich zu vereinfachen. In diesem Kontext versucht dieser Beitrag die Auswirkungen wissenschaftsstatistischer Evaluationsverfahren auf die weitere Wissenschaftsentwicklung zu analysieren und dabei insbesondere das Beispiel der oekonomischen Disziplin in den Blick zu nehmen. Dabei zeigt sich, dass die Macht der (evaluativen) Wissenschaftsstatistik vielfaeltige Auswirkungen hervorbringt: So werden akademische Reproduktionslogiken, das Verhalten einzelner AkteurInnen im Wissenschaftsbetrieb sowie die paradigmatische Entwicklung von Disziplinen durch wissenschaftsstatistische Verfahren beeinflusst.
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
867.17 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.