Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171406
Authors: 
Pühringer, Stephan
Year of Publication: 
2014
Series/Report no.: 
ICAE Working Paper Series 30
Abstract: 
Unmittelbar nach der Finanz- und Wirtschaftskrise 2008ff. schienen auf politischer, wissenschaftlicher wie auch medialer Ebene die Zeichen guenstig fuer tiefergreifende gesellschaftliche Wandlungen und eine Abkehr von neoliberalen wirtschaftspolitischen Konzeptionen. Sechs Jahre nach dem Ausbruch der Krise scheint indes zumindest auf EU-Ebene neoliberal orientierte Wirtschaftspolitik dominanter denn je zu sein. Es kann vielmehr auf mehreren Ebenen, trotz wiedersprechender empirischer Evidenz ein "Befremdliches Ueberleben des Neoliberalismus", wie Crouch (2011) es nennt, konstatiert werden. Diesem Befund folgend wird in diesem Beitrag der Frage nachgegangen, wie es vor allem im deutschsprachigen Raum so schnell gelingen konnte, eine Debatte ueber die systemischen Ursachen, sowie deren wirtschaftstheoretische und wirtschaftspolitischen Implikationen zu verhindern und sehr schnell zu einer austeritaeren Nach-Krisenpolitik uebergehen zu koennen
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.