Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171389
Authors: 
Hirte, Katrin
Year of Publication: 
2013
Series/Report no.: 
ICAE Working Paper Series 12
Abstract: 
Im Beitrag wird auf den Diskurs zur so genannten Entkopplung eingegangen, der im Vorfeld der ab 2003 anstehenden agrarreformerischen Massnahmen gefuehrt wurde. Im Mittelpunkt steht dabei die Feststellung, dass mit der Entkopplung grosse Versprechen einher gingen (mehr Markt, mehr Umwelt, mehr Planungssicherheit und Vereinfachung), welche aber nicht eingehalten werden koennen, da sie den Wirkprinzipien der Entkopplung diametral entgegenstehen. Anhand dieser Wirkprinzipien laesst sich zeigen: Mit der Entkopplung von 2003 wird der Strukturwandel in der Landwirtschaft weiter forciert, auch wenn das Gegenteil behauptet oder geglaubt wurde und ebenso steigen die Belastungen fuer die Landwirte, vor allem aufgrund der seit Cross Compliance moeglichen Sanktionen. Vor allem wegen letzterem haette die so genannte Entkopplung auch den Namen (einer neuerlichen) Kopplung verdient.
Subjects: 
Agrarreform 2003
Entkopplung
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
530.68 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.