Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171385
Authors: 
Pühringer, Stephan
Year of Publication: 
2011
Series/Report no.: 
ICAE Working Paper Series 3
Abstract: 
Im grossen Kanon der Trias "Freiheit, Gleichheit, Solidaritaet" ist die Rolle von Gleichheit seit jeher eine ambivalente. Die starke normative Konnotation, die fuer Freiheit, als Losloesung aus tradierten, hierarchischen Herrschaftsverhaeltnissen und Solidaritaet, als Forderung einer egalitaeren, auf Gerechtigkeit basierenden Gesellschaftsordnung gilt, scheint fuer Gleichheit erst einmal nicht so klar gegeben. Vielmehr wirkt Gleichheit zunaechst als Kontrastfolie fuer widerstrebende ideologische Denkrichtungen. In verschiedenen wissenschaftlichen Disziplinen finden zwar Diskurse ueber Gleichheit statt, die auch auf einen gesamtgesellschaftlichen Diskurs ausstrahlen. So ist etwa Gleichheit vor dem Gesetz eine massgebliche Errungenschaft und in Fragen der Gleichberechtigung oder Gleichbehandlung spiegelt sich die positive Bewertung von politischer Gleichheit im Recht als Erbe der aufklaererischen Tradition der westlichen Industrienationen wider. Vor allem aus einer oekonomischen Mainstream - Perspektive hingegen - vor allem was soziale Gleichheit, die auch Fragen der sozialen Teilhabe oder Verteilungsfragen betrifft - auch teils massive Kritik an Gleichheitskonzepten geuebt
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
263.05 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.