Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/171257
Authors: 
Hentze, Tobias
Voigtländer, Michael
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IW policy paper 17/2017
Abstract: 
Die Grunderwerbsteuer weist spezifische Probleme auf: So belastet die Grunderwerbsteuer den Neubau, sie stellt ein Hemmnis für den Vermögensaufbau weniger wohlhabender Haushalte dar und sie führt zu Diskriminierungen zwischen privaten Käufern und Käufern von Unternehmensanteilen. Gerade dieses letzte Themenfeld (Share Deals) erfährt aktuell große Beachtung, wobei auch die Diskriminierung von Immobilienunternehmen im Vergleich zu anderen Unternehmen nicht ignoriert werden sollte. Wie die verfügbaren Daten überdies zeigen, sind Share Deals erst seit einigen Jahren von größerer Relevanz, was auf die gestiegenen Steuersätze zurückführbar ist. Schließlich sind auch Share Deals mit spezifischen Nachteilen verbunden, wie etwa einer verringerten Abschreibungsbasis und zusätzlichen Haftungsrisiken. Um die aufgezeigten Probleme zu mindern, werden in diesem Beitrag vier Maßnahmen vorgeschlagen: 1. Befreiung des Neubaus von der Grunderwerbsteuer beziehungsweise eine deutliche Reduktion des Steuersatzes für Neubauten, 2. Einführung eines Stufentarifs mit Freibetrag zur Entlastung von privaten Käufern, die marktübliche Wohnungen und Häuser kaufen. 3. Anwendung des verminderten Mehrwertsteuersatzes bei Transaktionen von Wirtschaftsimmobilien beziehungsweise alternativ Anwendung eines verminderten pauschalen Steuersatzes und 4. Einführung einer Zusatzbesteuerung des Verkäufers bei kurzen Haltefristen. Die Umsetzung der Vorschläge senkt die Belastung für Haushalte und den Neubau und vermindert den Anreiz, Immobilien über Share Deals zu verkaufen. Gleichzeitig sind über die Gestaltung des Stufentarifs und die Zusatzbesteuerung Möglichkeiten gegeben, weiterhin substanzielle Steuereinnahmen zu erzielen.
Abstract (Translated): 
The real estate transfer tax presents specific problems: it constitutes a burden on new construction, it represents an obstacle to wealth accumulation for less fortunate households, and it leads to discrimination between private buyers and buyers of company shares. It is this last topic, share deals, that is currently receiving a lot of attention; at the time same, however, the discrimination of real estate companies compared to other companies should not be ignored. As the available relevant data shows, for several years share deals have been of greater relevance, which is attributable to increased tax rates. Finally, share deals are also connected to specific disadvantages such as a limited depreciation basis and additional liability risks. In this article we propose four ways to minimise the above mentioned problems: 1. An exemption from real estate transfer tax for new construction and/or a significant reduction in tax rates for new construction; 2. Introducing a progressive tax scale with an exemption allowance for private buyers who are buying apartments and houses on the standard market; 3. Applying a reduced VAT rate for transactions involving commercial real estate or, alternatively, applying a reduced flat tax rate; and 4. Introducing a tax surcharge for sellers in cases of short holding periods. Implementing these proposals would reduce the burden for households and new construction and also reduce the incentive to sell real estate through share deals. At the same time, the creation of a progressive tax scale and an additional tax would provide possibilities for continuing to achieve substantial tax revenues.
JEL: 
H21
R31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
524.35 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.