Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170743
Authors: 
Wrohlich, Katharina
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] DIW-Wochenbericht [ISSN:] 1860-8787 [Volume:] 84 [Year:] 2017 [Issue:] 43 [Pages:] 955-961
Abstract: 
In Deutschland ist der Arbeitsmarkt von starker beruflicher Segregation zwischen Frauen und Männern geprägt. In typischen Frauenberufen wird dabei im Mittel weniger verdient als in typischen Männerberufen. Das ist einer der Gründe für den Gender Pay Gap. Zudem gibt es jedoch auch innerhalb eines Berufes zwischen Männern und Frauen zum Teil große Unterschiede in den Verdiensten. Diese berufsspezifischen Gender Pay Gaps sind in jenen Berufen geringer, die einen hohen Anteil von Beschäftigten im öffentlichen Dienst haben. Dies ist ein Hinweis darauf, dass mehr Transparenz bei den Verdiensten den Gender Pay Gap in der Privatwirtschaft verringern könnte.
Subjects: 
gender pay gap
occupational segregation
JEL: 
J31
J16
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
152.68 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.