Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170714
Authors: 
Schnabl, Gunther
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Working Paper, Universität Leipzig, Faculty of Economics and Management Science 151
Abstract: 
Der Beitrag befasst sich mit der ultra-lockeren Geldpolitik als Ursache für Finanzmarktblasen, anhaltende Stagnation und wachsende Ungleichheit. Es wird auf der Grundlage der Überinvestitionstheorie von Mises (1912) und Hayek (1931) argumentiert, dass es zu Überinvestition und Spekulation kommt, wenn die Zentralbanken den Zins zu niedrig setzen. Auf Finanzmarktblasen folgen Krisen, die von den Zentralbanken durch noch mehr billige Liquidität therapiert werden. Das Ergebnis sind wachsende strukturelle Verzerrungen, die negativ auf Produktivitätsgewinne und Wachstum wirken. Während reiche Bevölkerungsschichten vom graduellen Anstieg der Vermögenspreisen profitieren, stagniert das durchschnittliche Lohnniveau. Da die Kosten dieser Krisentherapien überproportional auf die jungen und ärmeren Bevölkerungsschichten verschoben werden, wird zunehmend die politische Stabilität gefährdet.
Subjects: 
Geldpolitik
Finanzmarktblasen
säkulare Stagnation
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
327.14 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.