Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170673
Authors: 
Jehmlich, Tommy
Thießen, Friedrich
Ude, Elisabeth
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
Chemnitz Economic Papers 013
Abstract: 
Die Untersuchung widmet sich den Chancen auf Überrendite am deutschen Aktienmarkt seit 2002 unter Anwendung von klassischen Value- (KGV, KBV, KUV) und Growth-Strategien (Gewinnmarge, PEG, RS). Derartige Momentumstrategien widersprechen Effizienzkriterien, wenn sie erfolgreich sind. Märkte gelten als weitgehend effizient. Trotzdem werden Momentumstrategien durchgeführt und zeigen Erfolge. Für die vorliegende Untersuchung wählen wir Momentumstrategien, die einer besonders einfachen Handelsregel unterliegen. Es ist nur eine einzige Portfoliorevision im Jahr notwendig. Die Haltedauern variieren zwischen einem und fünf Jahren. Damit sind die Transaktionskosten im engen und weiten Sinne (d. h. Handelskosten einschließlich des Vorbereitungs- und Entscheidungsaufwandes) besonders niedrig. Untersucht werden deutsche Aktien der DAX-Familie mit Daten von 2001 bis 2016. Im Ergebnis zeigt sich, dass Portfolios, die nach KBV oder KUV optimiert wurden, deutliche Überrenditen von bis zu 10 % p. a. im Mittel über den gesamten Zeitraum gerechnet erzielen konnten. Damit können Untersuchungen wie die von ARTMANN ET AL. (2012) bestätigt werden. Die stärkste Überrendite erzielte die Relative Stärke bei einjähriger Haltedauer. Kombiniert man Momentumstrategien (hier das KBV) mit sicheren Assets (Staatsanleihen), was aktive Balanced-Mandate simuliert, erhält man hohe mittlere Überrenditen bei verringerter Standardabweichung der Renditen. Entgegen vieler Untersuchungen sind nicht alle Momentumstrategien erfolgreich. Es gibt auch Varianten, die mit negativen Überrenditen verbunden sind. Allerdings basierten alle wenig erfolgreichen Strategien dieser Untersuchung auf dem KGV, sodass in weiteren Studien zu prüfen wäre, ob das KGV, eventuell bedingt durch seine weite Verbreitung, prinzipiell als Kenngröße für Trading-Strategien ausscheidet.
Abstract (Translated): 
This study examines chances to achieve excess returns at the German stock market since 2002. We use well-known value investing (P/E, P/B, P/S) and growth investing strategies (profit margin, PEG, RSI). If such momentum strategies are successful they contradict market efficiency. Markets are considered to be close to efficient. However, momentum strategies are used and show positive results. In this study we used momentum strategies following simple rules. There is a single revision of the portfolio every year. The portfolio could be held between one to five years. Thereby, transaction costs are extremely low – in a narrower as well as in a broader sense (i. e. costs for trading and decision making costs). We examined German stocks between 2001 and 2016 which were listed in the four big German stock indices (DAX, MDAX, SDAX, TecDAX). P/B and P/S optimized portfolios show an obvious excess return of up to 10 % p. a. over the entire considered period, so we could confirm the results of ARTMANN ET AL. (2012). However, we received the most significant excess return with the one year portfolio of relative strength. As a second step, we combined the successful value strategy of P/B investing with sovereign bonds to simulate a balanced portfolio. The excess return is high while at the same time reducing the risk compared to the simple P/B strategy. In contrast to results of some other research, momentum strategies are not always successful. Some of them achieve negative excess returns. But all unsuccessful strategies in this survey are based on the P/E ratio. Therefore other research should figure out if the widely used R/E ratio is a successful trading strategy at all.
Subjects: 
Momentumtrading
Value-Strategie
Growth-Strategie
Markteffizienz
Momentum trading
value investing
growth investing
market efficiency
JEL: 
G11
C14
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
811.65 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.