Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170562
Authors: 
Jeworrek, Sabrina
Year of Publication: 
2017
Citation: 
[Journal:] Wirtschaft im Wandel [ISSN:] 2194-2129 [Volume:] 23 [Year:] 2017 [Issue:] 3 [Pages:] 49-52
Abstract: 
Arbeit ohne Sinn ruft nicht nur negative Emotionen wie Enttäuschung oder das Gefühl, ersetzbar zu sein, hervor; vielmehr wird auch die zukünftige Arbeitsmotivation der Beschäftigten beeinflusst. Eine experimentelle Studie, die auf einer realen Arbeitssituation beruht, zeigt, dass Beschäftigte einen signifikant niedrigeren Arbeitseinsatz leisten, wenn ein vorangegangenes Projekt seinen ursprünglichen Sinn verloren hat. Die Information, dass das Projekt auch einen alternativen Zweck erfüllte, kompensiert die negativen Effekte allerdings vollständig, sowohl was den Arbeitseinsatz als auch den emotionalen Zustand der Beschäftigten angeht. Unternehmen und Personalverantwortliche sollten daher die Sinnhaftigkeit von Arbeitsaufgaben klar an ihre Beschäftigten kommunizieren sowie versuchen, auch gescheiterten Projekten eine Sinnhaftigkeit beizumessen.
Subjects: 
Sinnhaftigkeit von Arbeit
Arbeitsmotivation
Feldexperiment
JEL: 
C93
J32
M50
Document Type: 
Article

Files in This Item:
File
Size
273.65 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.