Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/170472
Authors: 
Konegen-Grenier, Christiane
Year of Publication: 
2017
Series/Report no.: 
IW-Report 26/2017
Abstract: 
Vernetzt mit Wirtschaft und Gesellschaft, eingebettet in einen internationalen Aus-tausch und flexibel auf die unterschiedlichen Interessen von Studierenden mit und ohne Berufserfahrung reagierend - so sollten die Hochschulen aufgestellt sein, um den Megatrends Digitalisierung, Internationalisierung und demographischer Wandel produktiv begegnen zu können. In der Forschung ist dank Exzellenzinitiative und Pakt für Forschung und Innovation ein bemerkenswertes Maß an Vernetzung und Internationalisierung erreicht worden - allerdings in erster Linie für die Universitäten. In die Fachhochschulen als Treiber des Wissenstransfers und als Garanten einer praxisbezogenen Hochschulausbildung muss künftig mehr investiert werden. Rückläufige Anteile bei den privaten Drittmitteln der Hochschulen verweisen darauf, dass die Kooperation von Wirtschaft und Wissenschaft kein Selbstläufer ist. Eine steuerliche Förderung der Ausgaben für Forschung und Entwicklung sollte diesen Trend korrigieren. [...]
JEL: 
I22
I23
I28
H52
Document Type: 
Research Report

Files in This Item:
File
Size
899.63 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.